Edition geistreich

der Verlag

geistreiches lesbar machen

 

Die Wiener "Edition geistreich" möchte sich als Verlag zur Aufgabe machen, Geistreiches lesbar zu machen.

Mit „Von Anfang an weiß Liebe, dass sie lebt“, den Sonetten von William Shakespeare in einer Nachdichtung von Reiner Brückner, widmen wir unser erstes bedrucktes Papier einer der großen Säulen der Weltliteratur und zugleich der wichtigsten Tugend, die es gibt: Der LIEBE.

Buch:

NeuErscheinung

Von Anfang an weiß Liebe,

dass sie lebt.

„Die Sonette“ von William Shakespeare

in einer Nachdichtung von Reiner Brückner

 

Reiner Brückner

Autor

Reiner Brückner wurde 1943 in Schweidnitz/Schlesien geboren; 1946 – als typisches Flüchtlingskind - nach Gahlenz/Sachsen verschlagen. 1959 folgte die nächste Flucht nach Westberlin, wo er für vier Jahrzehnte heimisch wurde, studierte (Theaterwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte), eine Familie gründete und sich den Herausforderungen der „68er“ stellte – u.a. viele Jahre als „Kulturreferent der Berliner Jungsozialisten“ und als Mitbegründer der „Friedensbewegung“. Beruflich schlug er den Weg als Journalist ein und arbeitete – als Medien-Fachmann – für „FR“, „SZ“, „Die Welt“, „Tagesspiegel“, „Stuttgarter Zeitung“, „Kölner Stadtanzeiger“ und zahlreiche andere Blätter. Nebenbei schrieb er das Fußball-Sachbuch „Deutschlands Traumelf“ (mit Karl-Walter Reinhardt) und realisierte für den WDR die TV-Dokumentation „Der Mann, der Goebbels jagte“ (mit Mathias Haentjes).

 

 1997 wechselte er noch mal den Wohnsitz, zog nach Köln, heiratete Barbara Brückner und wurde durch diese Beziehung ein 50-prozentiger „Wahl-Österreicher“. Letzteres muss erwähnt werden, weil auf der Fegg in Vorarlberg, auf einer  alpinen Vorsäss-Hütte, die meisten Shakespeare-Nachdichtungen entstanden und eigene Gedichte, auch eigene Sonette. Der dichterischen Anonymität entriss RB die Internet-Kulturzeitschrift „escapade-belles-lettres“ (Herausgeberinnen Flora Jörgens und Silke Vogten) und der WDR (u.a. die Lyrik-Reihe „Liegen bleiben“, Manon Jungmann).

 

Gahlenz, Berlin, Köln, Bezau und Wuppertal werden womöglich eines Tages jene Orte sein, an denen man nach den Spuren jenes „Anonymus“ sucht, der „Anonymus“ Shakespeare im Verse-Himmel gelegentlich sehr nahe kam.

 

Beuys Uecker

 

 

 

Günter Grass und Klaus Bednarz haben mit Interesse und großer Neugier auf das Projekt der Shakespeare-Sonette-Nachdichtung von Reiner Brückner geschaut, die Vollendung leider nicht mehr erlebt. Die Edition geistreich hat beeindruckt, dass Reiner Brückner sich die Hälfte seines Lebens den 154 Sonetten des Großmeisters gewidmet hat. Begonnen Anfang der 60er Jahre, den Schlusspunkt gesetzt im Herbst 2010. Keine seiner deutschen Sonett-Varianten, sprich Nachdichtungen, hat die erste Version überstanden. Allesamt wurden zwei, drei oder gar mehrere Male überarbeitet, somit wachsender Erkenntnis und zunehmender dichterischer Reife überantwortet. Der Autor hat sich viel Zeit für den großen William Shakespeare genommen, sich niemals angemaßt, ihn augenblicklich zu verstehen, ihn mit einem Fingerschnalzen zu knacken.

 

BuchStimmen

Wir freuen uns auch auf Ihre Stimme!

 

 

Bestellen Sie unklompliziert über das Kontaktformular

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Erforderlich

 

„Von Anfang an weiß Liebe, dass sie lebt.“

 

Die 154 Sonette von William Shakespeare.

In einer Nachdichtung von Reiner Brückner.

 

Format: 11,0 x 18,0 cm hoch

Umfang: 168 Seiten

Verarbeitung: Leinenband mit Goldfolienprägung

Preis 18,90 Euro

Versandkostenpauschale 3,50 Euro

( Portofrei ab Bestellmenge von 2 Exemplaren )

 

Impressum / Kontakt